Konzeptänderung

Warum ändert Elbsitter das Konzept?

Elbsitter besteht seit Juli 2010. Bisher waren wir die direkte Schnittstelle zwischen Tierhalter und Tiersitter. Die Sitter haben sich bei uns über ein Formular beworben. Nach einer ersten Sichtung und ggf. einem Kontrollbesuch vor Ort, haben wir den Sitter aufgenommen. Diese Kontrollbesuche waren für den Sitter kostenfrei. Die Damen, die diese Besuche durchgeführt haben, wurden von uns für ihre Tätigkeit entlohnt. Von Anfang an war es uns wichtig, nur die zuverlässigsten Sitter in die Kartei für unsere Kunden aufzunehmen.

Natürlich kam es vor, das potentielle Sitter den Termin kurzfristig absagten oder gar zum vereinbarten Termin nicht zu Hause waren. Dies war sehr ärgerlich, denn die Kosten für den Besuch sind uns trotzdem entstanden. Auf diese Art und Weise konnten wir dennoch eine gewisse Vorauswahl treffen und nur die zuverlässigen und motivierten Sitter aufnehmen.

Kunden haben ihre Suchanfrage über ein umfangreiches Formular hier auf der Homepage gestellt. Das Formular haben wir inzwischen drastisch gekürzt. Hatten wir einen Sitter im Umkreis des Kunden in der Kartei, haben wir den Kontakt hergestellt. Kosten sind für den Kunden erst angefallen, wenn dieser den Sitter nach einem Kennenlernen, über uns fest gebucht hat. Die Abrechnung erhielt der Kunde über uns. Der Endpreis des Kunden wurde auf der Rechnung aufgesplittet in den Sitteranteil und unseren Provisionsanteil. Den Anteil des Sitters haben wir direkt an diesen weitergeleitet. Hätte ein Kunde seine Rechnung nicht beglichen, hätten wir diesen natürlich nicht erneut vermittelt, der Sitter hätte aber trotzdem! von uns seine Aufwandsentschädigung erhalten. So haben wir versucht, für alle beteiligten Seiten eine gewisse Sicherheit zu schaffen.

In den ersten zwei Jahren unseres Bestehens, waren die Gassigänger sogar über uns Haftpflicht versichert. Die Kosten der Vorkontrollen und die der Haftpflichtversicherung haben die Einnahmen überstiegen. So mussten wir die Vorkontrollen einschränken und das Angebot der Gassigänge aus dem Programm nehmen.

Vermittelten wir für Stammkunden z.B. einen Katzensitter über ein Wochenende, also 3 Tage, haben wir darüber 15 Euro umgesetzt. Davon mussten 19% Umsatzsteuer abgezogen werden. Bleiben noch knapp 12 Euro über. Wir mussten dafür die Abrechnung schreiben, an den Kunden schicken, sie ausdrucken (Papier & Farbe), abheften, aufbewahren und später dem Steuerberater vorlegen. Der Verwaltungsaufwand steht hier in keinem Verhältnis zu den Einnahmen.

Die Kunden, die wir mit Sittern bedienen konnten, waren immer sehr zufrieden mit uns. Das wurde im Gästebuch von netten Kunden dokumentiert. Deswegen ist es uns ein großes Anliegen, auch weiterhin als Plattform bestehen zu bleiben. Weiterhin sollen Kunden die Möglichkeit haben, über unsere Seite einen Sitter für ihr Tier zu finden. Sie können sich entweder aus der Liste der gewerblichen Sitter jemand passenden heraus suchen und diesen direkt kontaktieren oder uns ihre Anfrage schicken. Die Anfrage stellen wir dann mit Betreuungszeitraum und Postleitzahl des Gesuchs online oder geben eine Empfehlung.

Des weiteren werden wir als Informationsplattform dienen und interessante Angebote/Produkte und anderes auf unserem Blog vorstellen. Weitere Beiträge findet ihr in unseren Archiven!

Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie hin und wieder bei uns vorbei schauen und uns auch zukünftig durch Empfehlungen unterstützen! Haben Sie Interesse an einer Zusammenarbeit oder Vorstellung Ihres Unternehmens, nehmen Sie gerne Kontakt zu uns auf. Vielen Dank! Weitere Beiträge findet ihr in unseren Archiven!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.